Wie eine Idee entsteht

Wie eine Idee entsteht

Ein Spaziergang im Frühling

Es ist Anfang März, meteorologisch betrachtet hat der Frühling schon angefangen. Die Sonne scheint, aber ein eisiger Wind streift durch die Weinreben, deren kahle Äste ungeduldige Knospen tragen. Der Weg aus festgestampftem Lehmboden ist feucht und die Pfützen in Kuhlen und Senken erfordern Aufmerksamkeit beim Laufen.

Mein Blick schweift über die Weinberge, das weite Tal und die fernen, schneebedeckten Alpen. Eigentlich bin ich weit davon entfernt, die Idee für die nächste Kurzgeschichte zu entwickeln. Wir spazieren gemeinsam, schweigen und genießen, jeder auf seine Art. Ich fühle mich frei und lasse meine Gedanken baumeln. 

Wie aus einer Idee eine Geschichte entsteht

Die Landschaft ist herrlich, zu grandios für einen düsteren Thriller. Doch später geht hier die Sonne unter und macht einer spätwinterlichen Nacht Platz. Der vorhergesagte Sturm hat Regen im Gepäck, der jeden Schirm seitlich unterwandern wird. 

Auf einer der Nebenstraßen am Hang gegenüber bleibt ein Auto liegen, weil der Motor nach ein paar widerwilligen Zündungen seinen Geist aufgibt. Mitten im Wald, der Handyempfang ist bescheiden.

Die Powerfrau, nennen wir sie mal Elaine, ist zunächst nur genervt. Der Regen peitscht gegen die Windschutzscheibe und ans Aussteigen ist nicht zu denken. Die Bäume biegen sich im Wind. Bei der Erkenntnis, das die dicke Fichte am Straßenrand sich bedrohlich in ihre Richtung neigt, wird ihr mulmig. Ist es besser, auszusteigen und die Dusche zu riskieren, oder soll sie warten, bis der Sturm irgendwann vorüber ist?

Okay, wo weit so gut. Zaghaft drängen sich ein paar Fragen in den Vordergrund: Wer ist Elaine, und was arbeitet sie? Warum steht sie genau an dieser Stelle?

Die smarte Blondine Anfang vierzig ist Abteilungsleiterin in einer Marketingagentur. Sie ist frisch geschieden und die toughe Managerin gilt als äußerst rücksichtslos im Job. Sie trägt Freizeitkleidung und ist nur deshalb über die schmale Straße durch den Wald gefahren, um den Weg abzukürzen und einer Baustelle mit langen Wartezeiten zu umgehen. Was hat sie in Ihrem Leben angestellt, dass für sie jetzt lebensbedrohlich wird, ganz gleich, ob sie das Fahrzeug verlässt oder nicht?

Fortsetzung folgt, denn ich bin wieder im Jetzt und freue mich an der Sonne. Die Idee ist weggepackt und wartet im Oberstübchen darauf, wiedererweckt zu werden.

eine Gute Idee Finden statt mühsam zu Suchen

Die Story hat Potenzial zum Gruseln. Ich bin zufrieden, widme mich wieder der grandiosen Landschaft und denke darüber nach, dass Ideen eigentlich nur rumliegen. Es ist viel einfacher, sie nicht krampfhaft zu suchen, denn alleine der Begriff setzt einen unendlichen Misserfolg voraus, weil eine Suche nie endet. 

So werde ich lieber vom Sucher zum Finder und da in mir ein faules Schweinchen quiekt, werde ich alles dransetzen, den Spieß umzudrehen und mich künftig von den Ideen entdecken zu lassen!

In diesem Sinne 
herzlichst Anouk Kaan
Menü schließen
Melde dich bei meiner Community an und Erhalte drei Kurzgeschichten gratis